Niklas Drexler
Neue Ideen für Europa

Über mich

Hier erfahren Sie mehr über mich als Kandidat der FDP Region Hannover und der Jungen Liberalen Niedersachsen zur Europawahl 2019.

Seit meiner Geburt im Schicksalsjahr 1989 bin ich in der Region Hannover fest verwurzelt, aber immer gerne um die Welt gereist - ob mit Rucksack in den Bergen oder mit Rollkoffer beim politischen Ideenaustausch. Als Jurist beschäftige ich mich jeden Tag mit europäischem Recht. Ich bin überzeugt, dass Europa uns allen Chancen bietet, wenn wir sie nutzen. Mein Ziel: Eine Wahlbeteiligung bei der Europawahl von über 60%. Wie 1989.

Positionen

Für Sie möchte ich in Europa etwas verändern! Hier finden Sie Themen, die mir dabei ganz besonders am Herzen liegen.

Soziale Marktwirtschaft

Statt über die Fehler von gestern zu streiten, sollten wir die Herausforderungen von morgen lösen - globaler Wettbewerb, nachhaltiges Wachstum und der Schutz unserer Werte. Europa braucht neue Ideen in Bildung & Forschung, für den fairen Handel mit der Welt, und für smarte Innovationen von der Landwirtschaft bis zum Online-Bürgeramt.

Digitalisierung

Das Internet kennt technisch keine Grenzen – aber mit Bürokratie schaffen wir welche. Den Chancen der Digitalisierung müssen wir durch Innovationsoffenheit einen Raum geben, und den Risiken mit Datenschutz und Cybersicherheit begegnen. Lassen wir Europas Entwickler grenzenlos neue Ideen für die Zukunft entwickeln.

Außenpolitik

Freier und fairer Handel, Menschenrechte und Demokratie geraten in der ganzen Welt immer stärker in Gefahr. Gegenüber den USA, Russland und China ist Deutschland alleine klein und gemeinsam mit anderen stark. Europa muss mit einer Stimme sprechen, um unseren Wohlstand und unseren Frieden zu bewahren.

Neuigkeiten

Hier finden Sie Neuigkeiten zu meiner Kandidatur.

Freue mich auf neue Herausforderungen - aber die tollen Kollegen hier werde ich vermissen! Und diese Aussicht <3

Klimaschutz und Marktwirtschaft zusammen bringen - das gibt es nur mit den Freien Demokraten.

FDP Fraktion Bundestag

Um die Emissionen strikt zu begrenzen und CO2 einen Preis zu geben, wollen wir den EU-Emissionshandel auf alle Sektoren ausweiten. Dafür müssen wir nicht erst auf eine Einigung in ganz Europa warten, sondern können sofort mit dem Verkehr und der Gebäudewärme in Deutschland anfangen. Außerdem muss die GroKo jetzt auch mehr technologischen Fortschritt ermöglichen und die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Speicherung von CO2 aus Industrieprozessen (CCS) schaffen. Ohne CCS bleibt die Klimaneutralität bis 2050 unerreichbar. Dr. Lukas Köhler

Rund acht Monate, nachdem mich die FDP Region Hannover und die Junge Liberale Niedersachsen zu ihrem Kandidaten für das Europäische Parlament gemacht haben, hat Europa gestern gewählt. Viele hundert Kilometer, etwa 20 Parteiveranstaltungen, 16 Wahlstände, 10 Podiumsdiskussionen, und ungezählte Flyer und Kugelschreiber liegen hinter mir. Zu allererst möchte ich einen riesigen Dank aussprechen, an alle, die mich auf diesem Weg begleitet und unterstützt haben: Angefangen bei meinem Vorgänger als niedersächsischer JuLi-Europakandidat Konstantin über Ria, Mareike und Sven bis hin zu den vielen Vorsitzenden und engagierten Mitgliedern im Bezirk und in der Region, in den Stadtverbänden und Stadtbereichen und bei den JuLis: Ich denke etwa an Joachim, Axel, Herbert Hotje, Christiane, Ferdinand Bruss, Tobias, Markus, Norbert Wiegand, Hans-Jörg Jacobsen, Michael Ludwig, Daniel Farnung, Thomas Siekermann, Robert, Sylvia, Patrick, Ulla Ihnen, Grigorios, Katharina, Nadin, Björn, Julius, Moritz, Nemir (verzeiht mir, wenn ich jemanden vergessen habe – es sind zu viele!) – Danke! Es hat riesen Spaß gemacht, mit Euch gemeinsam zu kämpfen. Danke an jede und jeden einzelnen der 26.230 Menschen, die uns in der Region Hannover ihre Stimme gegeben haben! Und ein großes Danke an Jan-Christoph Oetjen – für einen fairen innerparteilichen Wettstreit zu Beginn und später für einen engagierten Wahlkampf in Niedersachsen. Ich gratuliere ganz herzlich zum verdienten Mandat und wünsche viel Erfolg für die neue Aufgabe! Zwei gute Nachrichten und eine schlechte prägen die Bilanz. Die erste gute: Die europäischen Liberalen sind so stark wie nie zuvor und mit Abstand drittstärkste Kraft. Die lähmende Große Koalition in Brüssel und Straßburg ist damit abgewählt. Europäische Volkspartei und Europäische Sozialisten haben zum ersten Mal seit Bestehen des Europäischen Parlaments gemeinsam keine Mehrheit mehr. Jetzt müssen wir endlich die großen Reformen und Aufgaben in Europa angehen: Eine stabiler Haushalt nach dem Brexit mit klarem Schwerpunkt auf Investitionen in Wirtschaft, Digitalisierung und Nachhaltigkeit; ein neuer Anlauf für eine Revision der Europäischen Verträge; gemeinsame Regeln und Lastenverteilung bei Asyl und Einwanderung; Reform des Emissionszertifikatehandels für einen effektiven Klimaschutz; den Schutz unserer Bürgerrechte im digitalen Zeitalter (Uploadfilter rückabwickeln & DSGVO evaluieren). Wir haben starke Partner von Macron bis Rutte, mit Margrethe Vestager eine hervorragende Kandidatin für das Amt der Kommissionspräsidentin und viele neue Ideen – vor allem aber auch den Willen und die Entschlossenheit, echte Reformen durchzusetzen. Ich hoffe EV, S&D & Grüne erkennen diese Botschaft der Wählerinnen und Wähler an, wenn wir nun über Personal und politische Prioritäten der EU in den nächsten Jahren diskutieren. Die schlechte Nachricht: Unser Wahlergebnis für die FDP in Deutschland ist trotz Zugewinnen natürlich eine Enttäuschung. Hierfür tragen nicht irgendein Zeitgeist oder tagespolitische Umstände die Verantwortung, sondern wir selbst. Für fast jede zweite Wählerin oder Wähler war die Klima- und Umweltpolitik ein wahlentscheidendes Thema. Es geht nicht darum, den Grünen hinterherzulaufen Aber es ist uns offenbar nicht gelungen, mit unseren guten Lösungen für einen international und technologie-, wirtschafts- und fortschrittsfreundlich gedachten Klimaschutz durchzudringen, über die wir beim Bundesparteitag im April lange und klug unter Führung von Stefan Birkner und Lukas Köhler diskutiert haben. „Oberlehrerhaft“ und „Autofahrer“ sind stattdessen die Begriffe, die das Bild der Freien Demokraten in der Öffentlichkeit bei diesem Thema prägen. Hierüber werden wir nachzudenken haben. Für mich ist entscheidend, dass wir unser Leitbild weiterhin konsequent in all unserer Kommunikation einhalten: Mutig. Optimistisch. Empathisch. Lösungsorientiert. So möchte ich als Liberaler wahrgenommen werden und so habe ich auch meinen Wahlkampf geführt. Die zweite gute Nachricht zum Schluss: Mein persönliches Wahlziel habe ich erreicht, nämlich eine Wahlbeteiligung von über 60%, ungefähr genauso viele wie im europäischen Schicksalsjahr und meinem Geburtsjahr 1989. Danke vor allem an die jungen Menschen da draußen! Ihr habt die Populisten in Deutschland schwach gemacht und gezeigt, dass die Demokratie lebt. Viele Menschen auf der ganzen Welt beneiden uns um unser freies und offenes politisches System. Wir freuen uns über jeden, der sich in die Parteien einbringt. Traut euch! Ich freue mich erst mal auf eine Woche Urlaub im Juni (!) und dann darauf, in der Europapolitik auch künftig für die Freien Demokraten als Mitglied im Bundesfachausschuss Internationale Politik und als Delegierter zu den ALDE-Kongressen mitzumischen! Packen wir’s an. :) P.S.: Sei nicht allzu enttäuscht, lieber Tilman, und alles Gute nachträglich zum Geburtstag! Du hast einen super Wahlkampf gemacht.

Mein politischer Werdegang

Einige ausgewählte Stationen meines Lebens.

  • 2019

    Kandidat zur Europawahl

    Für die FDP Region Hannover und die Jungen Liberalen Niedersachsen will ich vor allem junge Menschen für Europa begeistern.
  • 2018

    Jurist

    Seit Abschluss des zweiten Examens in Niedersachsen bin ich für eine internationale Wirtschaftskanzlei im europäischen Recht tätig.
  • 2016

    Studienabschluss

    Mein Jura-Studium in Hamburg und Indien habe ich mit dem ersten Examen abgeschlossen.
  • 2014

    Engagiert für Europa

    Von Abidjan und Amsterdam bis Sofia und Wien - für den Austausch mit Liberalen auf der ganzen Welt bin ich mit Leidenschaft unterwegs.
  • 2014

    Engagiert für Niedersachsen

    Seit Jahren engagiere ich mich für die Freien Demokraten in der Region Hannover. Meinen Kreisverband vertrete ich im Landesvorstand.

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Kontakt

Ich möchte mich für Sie engagieren. Zusammen können wir viel bewegen. Was bewegt Sie? Schreiben Sie es mir!

Eitzensweg 2
20537 Hamburg
Deutschland